Tiere

Diese Wildschweine …



… machen keine Spuren und wühlen nicht mehr …

Naturschutzgebiet Hahnheide in der Nähe von Trittau, Kreis Stormarn, Schleswig Holstein

Hier bin ich letzte Woche (Januar 2012) nicht auf empfohlenen Wegen sondern im Jagdgebiet unterwegs gewesen.



Berner Sennen Hündin (Sennenhündin) zugelaufen.



Aufgegriffen am Samstag, den 13.10.2012 mittags am Ende des Hahnheider Weges zum Wald hin in 22959 Linau. Ich gehe davon aus, dass sie außer der Nacht zuvor in einem Vorgarten im Hahnheider Weg noch mindestens eine weitere im Wald verbracht hat. Sie ist, einmal Vertrauen zu ihren Menschen gefasst, sehr ruhig und sehr lieb. Sie eignet sich sehr gut als äußerst aufmerksamer Hütehund. Sie kann “Sitz” und gibt Pfötchen, soviel ist sicher. ;-)

Beim Autofahren ist sie ganz entspannt und schläft sogar. Das ist sie also gewohnt. Sogar das Aussteigen geht ganz ruhig vonstatten. Erst Leine anlegen und dann rausspringen. Richtig gut macht sie das.

Sie ist ca. 60 cm hoch (Rücken/Schulter) und dreifarbig. Eine Tätowierung im einen Ohr besteht wohl aus 5 Ziffern, von denen man die letzten drei als 311 noch erkennen kann. Gechipt ist sie nicht.
Wenn Sie der Halter des schönen Tieres sind, melden Sie sich bitte bei der Polizei, beim Tierschutzverein Bad Oldesloe oder senden Sie eine Mail an blog { at } kerstin-paulsen.de

Danke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Die Bernersennenhündin ist wieder bei ihren Haltern.



 

Herrchen und/oder Frauchen haben sie am Montag, den 15. Oktober nachmittags in Bad Oldesloe abgeholt.

Aus dem etwa 12 km entfernten Steinburg kam sie.

Eine ordentliche Strecke hat sie zurückgelegt. Wenn man mal davon ausgeht, dass sie nicht den direkten Weg genommen hat …



Und schon wieder ein Tier!



 

Das mit der Bernersennenhündin noch nicht verwunden, habe ich bereits den nächsten Untermieter: eine Waldmaus in unserer Gartengerätekammer.

Von mir ganz “schlau” die Falle aufgestellt … (Hauptsache genau da, wo sie bereits Kartoffeln, Äpfel und Zwiebeln angeknabbert hat.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer genau beobachtet sieht, dass die Klappe gar nicht zufallen kann. Das Regal ist im Weg.

War auch am nächsten Morgen nicht, aber die Kartoffel war weg.

Im nächsten Anlauf also die Falle noch “weitaus schlauer” aufgestellt … ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und siehe da: Maus nach bereits knapp zwei Stunden drin und noch eine Kartoffel weg. :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist die nicht süüüß?

Gaaaanz weit weg, jenseits der Hahnheide habe ich sie ausgesetzt.